Draht und Kabelherstellung

In der Draht- und Kabelindustrie werden zum Umformen der Werkstoffe mitunter leistungsstarke hydraulische Anlagen verwendet. Die dafür notwendigen Komponenten müssen über eine hohe Leistungsdichte verfügen und großen Belastungen standhalten können. Wir unterstützen Sie beim Aufbau neuer Anlagen sowie dem Service sämtlicher hydraulischer und pneumatischer Komponenten wie Hydraulikzylinder, Hydraulikpumpen, Hydraulikschläuche, Rohre und Verbindungselemente.

Draht- und Kabelindustrie

Stahlwerke und Walzwerke

Wasserhydraulische Pressen, Ölhydraulische Pressen

 


Drahtindustrie

Bei der Herstellung von Draht wird unter anderem Kaltziehen, Walzen und elektrolytisches Behandeln der Ausgangsmaterialien eingesetzt. Beim Kaltziehen wird ein grober Draht durch sich verjüngende Öffnungen eines Zieheisens, oder –steins gezogen. Bei modernen Drahtziehmaschinen wird der Draht in einem Produktionsgang durch über 30 Stufen gezogen, eine regelungstechnisch anspruchsvolle Aufgabe. Die Zieheisen, oder –steine werden dabei mittels mehrerer hydraulischer Zylinder in Position gehalten. Dadurch lassen sich die einzelnen Stufen exakt aufeinander einstellen, wodurch bei einer Umrüstung der Maschine Zeit eingespart und gleichzeitig eine gleich bleibende Produktqualität garantiert werden kann. Weiters werden durch den Einsatz hydraulischer Zylinder die Ziehwerkzeuge von der restlichen Maschine entkoppelt. Dadurch können Schwingungen vermieden werden, was die mechanischen Belastungen der gesamten Anlage erheblich reduziert

Zwischen den einzelnen Ziehstufen muss der Draht abhängig vom Material und Verwendungszweck regelmäßig erwärmt werden (Spannungsarmglühen), um bei nachfolgenden Behandlungsschritten ein Verziehen des Werkstücks zu vermeiden. Dies kann mittels Gasflamme erfolgen, wobei bei der Verwendung der pneumatischen Bauteile entsprechende Sicherheitsvorschriften beachtet werden müssen. 

Ein weiter möglicher Bearbeitungsschritt ist das so genannte Ziehschälen, wobei die äußere Schicht eines Drahtes mittels eines kreisrunden Werkszeugs abgespannt wird. Durch die Entfernung der äußeren Schichten wird eine höhere Reinheit des Drahtes erreicht. Der Nachteil zum reinen Kaltziehen ist das Anfallen von Abfallspänen. Auch hier werden zur Positionierung hydraulische Bauteile verwendet, einerseits wegen der hohen Positionierungsgenauigkeit, andererseits wegen der mechanischen Dämpfung von Schwingungen. 

Zum Kappen des Drahtes werden oft hydraulische Schneidewerkzeuge einsetzten. Auch Drähte mit größerem Durchmesser oder aus besonders widerstandsfähigen Materialien stellen für diese kraftvollen Maschinen kein Problem dar.

Kabelindustrie

Bei der Kabelherstellung werden ein oder mehrere Drähte mit einem Isolierstoff ummantelt. Der gebräuchlichste Isolationswerkstoff ist Polyethylen (PE), für extrem hohe Anforderungen wird auch PTFE (Teflon) verwendet. Das Material wird dabei in einem Kabelextruder aufgebracht. Der Draht wird kontinuierlich durch eine Extruderkammer gezogen. In der Kammer befindet sich das flüssige Isoliermaterial unter hohem Druck und wird so mit dem Draht durch eine zweite Öffnung mit größerem Durchmesser gepresst. Ein System aus hydraulischer Pump- und Regeltechnik sorgt für ein konstantes Nachfüllen des Isoliermaterials bei gleich bleibenden Druck, um eine konstante Dicke der Isolierschicht sicherzustellen.


Die Auswahl der passenden Hydraulik- und Pneumatik-Bauteile ist für eine sichere und effiziente Produktion entscheidend. Dank unserer jahrelangen Erfahrung können wir Sie sowohl im Einkauf, als auch bei Wartung und Service auf vielfältige Weise unterstützen. Wenn Sie weitere Fragen haben, so wenden Sie sich an unser freundliches Serviceteam, welches Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung steht. Nach Ihren Vorgaben projektieren wir komplette hydraulische oder pneumatische Anlagen, Systeme und Aggregate, fertigen diese und nehmen sie mit Ihnen zusammen in Betrieb und unterstützen bei der Wartung über die Lebenszeit des hydraulischen Aggregates.